Projekt E-Simson

Eines Vorweg: Ich möchte damit weder die Umwelt retten, noch denke ich dass es gut ist ausschließlich auf Elektromobilität zu setzen. Sie wird ihren Platz finden, aber einen Zweitakter im Resonanzbereich wird sie niemals toppen ;)
Es soll einfach ein anderes Konzept zeigen, bei dem ich denke, dass es viele Akzeptanz finden könnte.

Die Idee kam mir bereits 2020, allerdings dauerte es bis zur Umsetzung nochmal bis Mai 2022.
Die Motivation entstand, weil bisherige Umbauten keinen Wert auf Design gelegt hatten und die Mopeds danach ziemlich bescheiden aussahen. Nur etwas für richtige Ökos ;)
Die Herausforderung bestand nun also darin, eine S51 so umzubauen, dass die Elektrifizierung auf den ersten Blick nicht erkennbar war. 
Schwalbe, Roller und Co bieten viele "Versteckmöglichkeiten" und  wären somit keine Herausforderung gewesen ;)

 

Wichtig war mir: Sicherheit, Reichweite, und das äußere Erscheinungsbild. 

Deshalb hatte der erste Akku LiFePo4 Zellen mit 5KWh (105Ah) und eine geschätzte Reichweite von +250km. Beim Bau und Installation des Akkus wurde dann ganz schnell klar, dass dieser sowohl die Optik als auch die Fahrdynamik (knappe 32kg) in Mitleidenschaft ziehen würde. Das Moped wirkte extrem klobig und fuhr sich wie im Soziusbetrieb. Für lange Touren eventuell zu überlegen, aber für jeden Tag inakzeptabel. Ein neuer Akku musste her.

Ich entschied mich wieder für LiFePo4 Zellen allerdings nun wesentlich kleiner. Insgesamt nur ca. 1,3KWh und ein Mehrgewicht von ca. 10Kg, welches, wenn man das Gewicht eines vollen Tanks abzieht, auf knappe 5Kg bereinigt werden kann.

Beim Motor war wichtig, dass dieser ohne Nacharbeit am Gehäuse in das bestehende Simson Motorgehäuse implementiert werden kann und ungefähr die Leistungsdaten des originalen Verbrenners hatte. Ich wurde bei einem Drohnenmotor von "MAD Motors" fündig (4,7 KW bei 7100U/min)  inklusive Steuerung. Die erste Testfahrt fiel allerdings ernüchternd aus, da mir verschwiegen wurde, dass die volle Leistung nicht bzw. nur ganz kurz zur Verfügung steht. Der Motor verabschiedete sich mit Rauchzeichen und ich durfte Heim schieben :/
Es dauerte nicht lange und ich fand einen neuen Motor mit mehr Leistung und der Sicherheit, volllast-fest zu sein.
Bei den erneuten Testfahrten fiel auf, dass die Steuerung von MAD Motors nicht sonderlich harmonisch am Gasgriff funktionierte und nicht parametrierbar war. Ebenfalls bot sie keine Option zur Rekuperation. Deshalb schaute ich mich nach einer neuen Steuerung um. Fündig geworden bin ich ebenfalls wieder im Reich der Mitte (ich hätte es gerne auch in Deutschland gekauft, liebe Politik und Industrie) mit dem sogenannten "Fardriver-controller". Er bot alles was ich brauchte. Er war parametrierbar in der Leistung und rekuperationsfähig. Er hatte allerdings einen Nachteil: er lief nur mit Hallsensoren am Elektromotor. Diese mussten erst noch nachgerüstet werden. Keine große Sache könnte man meinen, aber der Teufel steckt wie immer im Detail ;)

Nach ca. einem Monat trial & error (Support aus CN gab es leider wenig) habe ich sowohl die richtigen Hallsensoren, als auch die korrekte Position am Motor gefunden (Danke Daddy!!) und konnte diese dort einkleben. Das Simson-Treffen war wieder in erreichbare Nähe gerückt :)

Schließlich kamen im Juni dann die neuen Akkuzellen, ich konnte den kleineren Akku zusammen bauen und das Moped vorzeigbar und pünktlich am Freitag fertigstellen :)

Die Resonanz auf dem STS war extrem positiv, auch eingefleischte Petrolheads waren überzeugt von diesem Konzept. Ich hatte eigentlich befürchtet mit faulen Eiern beworfen zu werden ^^
Schön, dass man doch so offen für andere Konzepte war. 


Die nächsten Schritte:

-Das Moped technisch zu stabilisieren (einige Komponenten sind noch notdürftig zusammengebaut)

-Einzelabnahme und Straßentest

-Die realistische Reichweite ganz klar nach unten korrigieren ^^

-Re-Design für etwaige Umrüstsätze
-Businesscase erstellen

-Evtl. Marktstart

 

Ich möchte mich jetzt schon bei allen Beteiligten bedanken, die mir wahnsinnigen Support gegeben haben:

-Andre Skrubel alias "Dr. Simson"  (IG: andre_scrubi) hat den Motor zusammen gebaut

-Simson und MZ Teilehandel Heiko Möller aus Kloster Vessra, mit seiner zuverlässigen Ersatzteilversorgung

-Simson 4.0 für das tolle Interview auf dem STS 23

-Johnny H.  mit seinem offenem Ohr zu jeder Tages und Nachtzeit und seinen pragmatischen und effektiven "Rubbel-die-Katz" Lösungen

-Robin R. für den netten Telefonsupport :)
-Hans Z. alias "Laroomy Design" (IG: laroomydesigns) für den Lightspeed Prototypenbau zu Beginn des Projektes :)

-Klaus Spies alias "Klausi" und Annette für die effektive und pragmatische Beratung (und das tolle Essen!!)

Und natürlich meinen Eltern und meiner Freundin Marlen die mir immer den Rücken freigehalten haben, dieses Projekt weiterführen zu können!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Thomas friedrich (Dienstag, 04 Juli 2023 13:50)

    Tolle Idee und Umsetzung bin auf die fahrbaren und den endpreis gespannt?!
    Lg tommy

  • #2

    Jens Schmieder (Montag, 10 Juli 2023 23:22)

    Endlich mal was für meinen Geschmack, ich hatte so eine ähnliche Idee nur die Mitteln dazu nicht, aber das gefällt mir so ausgezeichnet und der alte Motor hat noch Verwendung, ich würde auf jeden Fall so ein Umbau Set bestellen sobald es verfügbar ist und der Preis Feststeht.

  • #3

    Mathias Lippoldt (Montag, 09 Oktober 2023 12:54)

    Ich bin nachdem dem Interview mit Simson 4.0 hellhörig geworden. Und was du dort gesagt hast sind genau die Punkte, die mich an den anderen E-Umrüstsätzen extrem stören. Gerade die Verwendung einer Schaltung finde ich richtig gut. Ich bin gespannt wie es weiter geht und würde mir bestimmt so einen Motor kaufen.

  • #4

    Andreas (Sonntag, 12 November 2023 20:44)

    Großes Lob,

    du hast dir da wirklich was gutes ausgedacht.
    Die Alternativen die zurzeit auf dem Markt sind, sehen einfach nur zu kotz.... aus.
    Diese verschandeln einfach eine Simson. Das hier ist wirklich eine Alternative.
    Mach weiter so.